Mercury HD SDS Device Management
DocuFORM hat HP SDS als einer der ersten vollständig in MPS-Lösung integriert

Mercury Suite

Mercury Suite

HP SDS 2.0 Device Management

HP SDS Devive Management

Unter HP SDS "Smart Device Services" versteht man herstellerspezifische Erweiterungen von Geräteinformationen für servicevorausschauende Maßnahmen, welche in das Docuform MPS integriert wurden.


„ Highlights “

Erweiterte MPS Daten für servicevorausschauende Massnahmen über eine HP KI Cloud

Vollständige Integration in das docuform MPS System

Reduktion von Servicekosten durch präventive Gerätewartung

Erhöhung von Kartuschen-Laufleistungen senkt die laufenden Betriebskosten



Neben klassischen MPS-Anwendungen stellen viele Druckerhersteller inzwischen Technologien zur Verfügung, die Wartungsereignisse präventiv erkennen und mit ergänzenden Geräteinformationen für die Optimierungen der Serviceeinsätze und so eine Reduzierung der Kosten sorgen.

Als eines der ersten Unternehmen hat DocuFORM eine weltweite Partnerschaft mit HP vereinbart, in der HP docuFORM als MPS-Lösungsspezialisten präventive Geräteinformation über einen Cloud-Mechanismus im Rahmen seines Smart Device Services (SDS) zur Verfügung stellt. Durch die Kooperation wird sichergestellt, dass die Verarbeitung der Informationen vollständig in den MPS-Workflow von DocuFORM integriert werden kann. Eine sinnvolle Ergänzung unseres herstellerübergreifenden Systems. Nach wie vor werden alle MPS-Daten in unserem hauseigenen Rechenzentrum archiviert und die Zusatzinformationen ergänzend abgespeichert und verwaltet. Technisch gesehen wurde dazu in den DocuFORM-Erfassungsclient ein HP-Plug-in integriert, das erweiterte Informationen in die HP-Cloud meldet. Die Weitergabe der Gerätedaten wird dabei aus datenschutzrechtlichen Gründen von DocuFORM nach Vorgaben des Kunden kontrolliert. HP wertet die Daten aus, um präventive Wartungsmaßnahmen remote vorzuschlagen. Parallel werden die Informationen an den MPS-Server von DocuFORM zurückgemeldet und wie die bisherigen Daten ausgewertet und archiviert. So ist eine Lösung entstanden, die dem Dienstleister vor Ort nicht nur alle bisherigen Funktionen bietet, sondern auch erweiterte Informationen zur Verfügung stellt, ohne seine Datenhoheit zu verlieren.

„Die Zusammenarbeit mit HP hat uns von Beginn an begeistert“, sagt Martin Denk, President und CEO von DocuFORM. „Die Entwicklungsteams arbeiten eng zusammen. So können wir auch die Anforderungen unserer Kunden einbringen.“ Im Rahmen der HP „SDS 2.0“-Integration wurden Partnern zudem weitere Funktionalitäten zur Serviceoptimierung zur Verfügung gestellt. So können beispielsweise auch USB-Drucker mitverarbeitet werden. Vorabdiagnose und Remotesupport sollen zudem den Servicepartner unterstützen und die Servicekosten am Gerät reduzieren. So können neben der Kostenreduzierung selbst bei gleichbleibender Personaldecke mehr Geräte betreut werden.